Und da isse weg… 

Heute habe ich meinen Job gekündigt. Denn gestern habe ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben. 

Ich war bei meinem jetzigen Arbeitgeber nicht unglücklich, aber eben auch nicht zufrieden. Wenig Urlaub, keine Weiterbildungen, für jedes Entgegenkommen muss man Betteln gehen. Und seit einiger Zeit geht es mit der Stimmung im Team auch deutlich bergab. 

Ich hatte mich schon länger umgeschaut und habe dann ein tolles Angebot bekommen und letztendlich zugesagt. Mitte Oktober geht es los. 

Die Geschäftsführung war völlig überrascht von meiner Entscheidung, da steppt gerade ziemlich der Bär. Ich werde natürlich noch bis zum Ende tatkräftig unterstützen. 

Auf ein Neues. 💪

Advertisements

Laufender Meter

Bevor ich es vergesse: Zwei Wochen nach deinem dritten Geburtstag hast du die Marke von einem Meter geknackt. Du hast einen unglaublichen Schuss gemacht und deine Kleider gehen plötzlich nur noch bis zu den Oberschenkeln. 

3 Jahre alt 

Happy Birthday mein Schatz! Heute morgen um halb sechs vor drei Jahren hast du dir (mit der Faust am Kopf) den Weg in unsere Welt gebahnt. 

Du bist inzwischen 98 cm groß und 15,4 kg schwer. Du redest wie eine Große, du bist tagsüber und immer öfter auch nachts trocken. Du hast dir deinen Haarschnitt selbst ausgesucht. Du schmierst dein Brot selbst, hilfst uns beim Backen (Kochen findest du nicht so spannend) und isst fast alles (nur keine Tomaten, Tomatensauce aber schon). 

Du fährst Laufrad wie der Blitz, aber das Radfahren klappt nicht so recht. Aber du hast dazu ja jede Menge Zeit. Den Buggy haben wir abgeschafft. 

Du malst gerne, Vorlesen ist toll, aber auch die kurzen Belohnungsvideos mit Conni oder dem kleinen Maulwurf nach dem Zähneputzen liebst du. Dann kraule ich dich ein bisschen und wir überlegen zusammen, was jetzt wohl passiert. 

Heute vor drei Jahren kamen wir gegen drei Uhr im Kreißsaal an. Und innerhalb von nicht mal drei Stunden warst du da – für eine PDA war keine Zeit mehr. Danach begann mit der Wochenbettdepression die schlimmste Zeit meines Lebens. Aber ich habe sie überlebt. Und liebe dich jetzt so sehr. Happy Birthday mein Herz ❤️. 

Krasses Kind

Heute hat unsere Maus das erste (und das zweite) Mal im Schlaf gemerkt, dass sie Pipi muss und rechtzeitig Bescheid gesagt. Der Hammer. (Sie trinkt sehr viel nachts, deshalb muss Pipi machen immer noch sein.) 

Großes Mädchen 

Unsere Maus ist jetzt schon fast 3 Jahre alt. Und sie kommt uns schon soo groß vor. Sie spricht endlos lange Sätze mit Nebensätzen, sagt danke und bitte und zählt bis 15.

Sie ist tagsüber trocken (mit wenigen Ausnahmen) und wäre es so gerne auch nachts. Aber sie schläft einfach zu fest und merkt noch nicht, wenn Pipi kommt. Finden wir nicht schlimm, nur sie selbst ärgert sich immer. 

Und heute haben wir die erste Nacht ohne Schnuller hinter uns. Die Schnullerfee hat ihr eine kleine Plüschkatze gebracht. Das Einschlafen war schwierig, hat aber letztendlich geklappt. 

Sie sagt ihre Meinung, auch anderen Kindern gegenüber. Ihre beste Freundin ist gerade 5 geworden und wohnt gegenüber. Mit 96 Zentimetern überragt sie die meisten Kinder in ihrem Alter. Kombiniert mit ihrem Sprachtalent führt das oft dazu, dass sie älter geschätzt wird. 

Sie hat mein Gedächtnis und weiß Nebensächlichkeiten noch nach Tagen ganz genau. Der Papa ist schon etwas verzweifelt deswegen – jetzt hat er keine Chance mehr. 😉

Huch? 

Ich habe das Gefühl, unser Kind macht gerade mehrere Sprünge auf einmal. Plötzlich zieht sie sich fast komplett alleine an (nur bei den Ärmeln der Shirts braucht sie manchmal Hilfe – Unterhose, Unterhemd, Hose, Socken und Schuhe klappen), deckt heute morgen alleine den Tisch, indem sie alleine den Kühlschrank öffnet, dann alleine ihren TrippTrapp vor den Kühlschrank stellt, hoch steigt, die Marmelade raus holt, runter steigt und auf den Tisch stellt und möchte am liebsten sofort Fahrrad fahren lernen. Kind, du bist doch noch nicht mal drei! 

Wie geht’s uns so? 

Im Moment staunen mein Mann und ich jeden Tag aufs Neue über unsere Maus. Sie ist jetzt tagsüber komplett trocken, nur beim großen Geschäft in der Kita gibt es manchmal noch Unfälle (ich sag nur: Spielzeug bewachen…). 

Dazu die kurzen (kinnlangen) Haare und die unglaublich weit entwickelte Sprache und sie wirkt so groß. Wahnsinn. 

Die Haare wollte sie selbst kurz haben und mag den Schnitt sehr. 

Was uns gerade massiv auffällt: Sie nimmt jetzt an den Gesprächen meines Mannes und mir teil. Er fragte mich, ob ich die Mülltonne schon rein gebracht hätte, ich sagte, ich hätte sie zumindest vor das Gartentor gestellt. Da sagt unsere Kleine: „Danke Mama, dann müssen wir das jetzt nicht machen.“ 😮 

Sie trotzt immer noch kaum, bislang gab es in ihrem 32monatigem Leben einen einzigen Trotzanfall im Supermarkt. Damit können wir gut leben. Sie sagt von alleine danke und bitte und schenkt auch mal gerne etwas. Körperkontakt braucht sie immer noch viel. Und ob wir den Schnuller zum schlafen noch mal loswerden… 

Sie ist 94cm groß und wiegt 14 kg. Wenn sie Laufrad fährt, müssen wir zum Teil nebenher rennen, so schnell ist sie. Und in 4 Monaten wird sie schon 3. Der Hammer. 

Schwimmbad 

Gestern waren wir seit etwa 1,5 Jahren wieder mit der Maus im Schwimmbad. Sie hatte in der Zeit Angst vor Wasser. Das ist jetzt weg und sie hatte sich gewünscht, ins Schwimmbad zu gehen. 

Wir hatten als Begrüßungsgeschenk der Stadt zum Einzug Eintrittsgutscheine bekommen, die haben wir gleich genutzt. Nach dem Mittagsschlaf ging es los. Zu Fuß sind wir in 5 Minuten da – in der „Innenstadt“ zu wohnen ist schon toll. Die Maus durfte sich eine Badehose aussuchen, fand es aber etwas doof, dass die ja „aussieht wie eine Windel“ (etwas bauschig). 😉

Wir sind in die Sammelumkleide gegangen. Die Maus hat sich selbst so weit ausgezogen, wie sie es kann (aus den Ärmeln kommt sie noch nicht alleine raus). Badehose an und los. Duschen vorher wollte sie nicht, ließ sich aber von mir überreden. Es gibt dort ein großes Schwimmerbecken, ein Nichtschwimmer-Becken, eins mit Wasserpilz und einem Whirlpool und ein Babybecken. Die Maus wollte gleich ins Schwimmerbecken 😳 wir sind dann aber doch in ein anderes gegangen. Sie trägt ja keine Schwimmflügel, weil wir da nichts von halten. Dabei bleiben muss man eh und mit den Dingern lernen die Kinder später schwimmen. Beim Babyschwimmen haben die Kleinen gelernt, dass die mit Armen und Beinen strampeln müssen, um vorwärts zu kommen. Und nach etwas Eingewöhnungszeit wusste sie das auch wieder. Man muss ihr dann nur unter den Bauch fassen und mit dem Gestrampel kommt sie voran. 😍 Sie hatte sooo viel Spaß. 

Nach 1,5 Stunden sind wir gegangen. Ich finde Schwimmbäder blöd und total langweilig. Außerdem ist mir eigentlich immer kalt. 

Abends im Bett erzählte sie uns dann noch, dass schwimmen wie fliegen im Wasser ist und fragte, ob denn jetzt (also nachts) noch Wasser im Schwimmbad ist. Und wo die Leute jetzt sind, die vorhin geschwommen sind. Sie macht sich wirklich unglaublich viele Gedanken. 💕